Zeitschriften und Zeitungen

Emanzipation

Zu Beginn des 21. Jahrhunderts erschüttern mehrere schwere Krisen gleichzeitig die Menschheit: Die neue große Weltwirtschaftkrise schreit zu ihrer Überwindung nach mehr Wachstum, die gleichzeitig stattfindenden Umweltkatastrophen fordern eine globale Entschleunigung, Nahrungsmittelkrisen und Hunger provozieren bevölkerungspolitische Debatten und den Anbau genmanipulierter Lebensmittel, während Kleinbauern um ihre Existenz und Unabhängigkeit von den Konzernen kämpfen. Der reiche Norden schottet sich gegen ärmere Länder ab, und trotzdem lassen sich die Bewegungen von Flüchtlingen und Wanderarbeitern nicht aufhalten und stellen die traditionelle, an den Nationalstaat gebundene Organisation der Arbeiterbewegung in Frage.

Der Kapitalismus muss vielfach seine Unfähigkeit eingestehen, sogar selbst gesteckte Ziele wie die Millenniumsziele der Vereinten Nationen zu erreichen und fundamentale menschliche Bedürfnisse nach Nahrung, Wohnung, Arbeit und einer sauberen Umwelt zu befriedigen. Leider bedeutet das keineswegs, dass der Einfluss von Gewerkschaften, sozialen Bewegungen und antikapitalistischen Organisationen stärker würde. Die politischen Schwächen der antikapitalistischen Linken sind offenkundig. Sie sind – nicht nur, aber auch – Ausdruck theoretischer und konzeptionelle Defizite. Die linken feministischen Bewegungen bilden da keine Ausnahme.

Wer die dominierenden Diskurse von Wettbewerbsfähigkeit, Wachstum und Innovation nicht einfach akzeptiert, die drängenden gesellschaftlichen und ökologischen Probleme nicht den Marktkräften überlassen will, aber auch die bisherigen Versuche eines wohlfahrtsstaatlichen Kapitalismus oder realen Sozialismus kritisch sieht, der steht vor einer doppelten Aufgabe. Es gilt, den Kapitalismus als Produktionsweise und Herrschaftssystem in seinen sich ständig erneuernden Formen zu analysieren und zu verstehen. Und es sind Wege und Übergänge zu skizzieren, die darüber hinausgehen. Theoretisches Verständnis und Vorschläge für die politische Praxis – beide Anforderungen stellen sich bei nahezu jeder aktuellen politischen Auseinandersetzung.

Doch was heißt das konkret? Die Phase der Arbeiterbewegung, die durch die Sozialdemokratie, die klassischen kommunistischen Parteien und ihre jeweiligen Massenorganisationen geprägt wurde, ist Geschichte. Die Parteien in diesen Traditionslinien bieten häufig nicht einmal mehr Anknüpfungspunkte für eine radikale Reformpolitik. Viele Gewerkschaften suchen verzweifelt nach Wegen, sich ihrem anhaltenden Einflussverlust in Konzernen, Betrieben und Gesellschaft entgegenzustellen.

Zugleich gibt es zahlreiche Fundstücke und Fundorte, die Anhaltspunkte über eine neue Art der Bewegung von Lohnabhängigen vermitteln, vor allem in Bereichen, die bislang am Rande des «Normalarbeitsverhältnisses» standen und nicht im Visier der traditionellen Organisationen der Arbeiterbewegung waren. Hier beginnen Menschen, ihr Schicksal in die eigenen Hände zu nehmen. Ihre Formen der Selbstorganisation fordern die traditionellen Strukturen heraus, zwingen ihnen Veränderungen auf.

In den deutschsprachigen Ländern entwickeln sich die theoretischen, konzeptionellen und politischen Debatten über gesellschaftliche Alternativen zur Kapitalherrschaft und über unmittelbare politische Perspektiven noch weitgehend fragmentiert. Es gibt Diskussionen in relativ kleinen Kreisen der akademischen Linken und linker Feministinnen, beispielsweise über die Krise, ihre Erklärung und mögliche Konsequenzen. Dann gibt es Debatten entlang von Organisationen und Strömungen. Da geht es häufig um Abgrenzung und Überlegenheit. An einer strömungsübergreifenden Auseinandersetzung über antikapitalistische Übergangsstrategien, im nationalen wie im internationalen Maßstab, mangelt es weiterhin. Durch die Zersplitterung geht – wie schon in der Vergangenheit – viel Erfahrung und Kreativität verloren.

Die neue Zeitschrift Emanzipation will die genannten Defizite anpacken. Auf marxistischer Grundlage will sie einen pluralistischen, theoretisch fundierten Diskussionsrahmen für den deutschsprachigen Raum bieten. Sie verbindet wissenschaftlichen Anspruch mit internationaler, antikapitalistischer und feministischer Orientierung.

Der Name Emanzipation bringt die politische Orientierung auf den Punkt: Selbstbefreiung aller Unterdrückten in einer sozialistischen Perspektive, Neubestimmung dieser Perspektive durch die Verbindung von ökosozialistischen, feministischen und antirassistischen Sichtweisen. Vor allem das internationalistische Grundverständnis beeinflusst Themenstellung und die Wahl der Autorinnen und Autoren. Zum thematischen Spektrum der Artikel zählen Beiträge mit einer wirtschaftlichen, politischen, soziologischen, historischen, geografischen, ethnologischen und kulturellen Orientierung. Auch naturwissenschaftliche Beiträge finden Platz. Trotz der wissenschaftlichen Orientierung sollen die Beiträge einem breiteren interessierten Publikum verständlich sein.

Emanzipation ist ein Prozess. Der Name drückt den Wunsch aus, einen Beitrag zur inhaltlichen und praktischen Neuformierung einer antikapitalistischen, sozialistischen und linksfeministischen Bewegung zu leisten.

April 2011, die Redaktion
Neueste Beiträge

Nicaragua und die Linke: Unterdrückung, Kritik, Sozialismus und Demokratie

ema_admin, 30. Juli 2018
Matthias Schindler, 24. Juli 2018 Seit dem 19. April 2018 ist Nicaragua der Schauplatz einer gewaltigen und gewaltsamen Auseinandersetzung zwischen einer Massenbewegung, die das Ende der Herrschaft von Daniel Ortega und Rosario Murillo fordert, und der von diesen Beiden geführten Regierung, die (...)

Solidarität mit der nicaraguanischen Volksbewegung. Für die sofortige Aufhebung des Haftbefehls gegen Oscar René Vargas. Für die Freilassung aller politischen Gefangenen

ema_admin, 29. Juli 2018
Dieser Aufruf findet sich in deutscher Sprache auf sozialismus.ch, emanzipation.org, aufbruch-salzburg.org, in französischer Sprache auf À l'encontre.org und in spanischer Sprache auf Viento Sur.   Die zivilgesellschaftliche und friedliche Rebellion, die sich seit dem 18. April 2018 in Nicaragua (...)

Aufbruch zu einer ökosozialistischen Alternative

ema_admin, 9. Juni 2018
Vorschläge zur Organisierung und Orientierung Christian Zeller 9. Juni 2018 Vollständigen Artikel als  pdf-Datei lesen.   1. Einleitung: Aufbruch – wir machen weiter Zwei Jahre nach dem offiziellen Beginn im Juni 2016 steht Aufbruch an einer Kreuzung. Gelingt es den beteiligten Personen ein (...)

Die kapitalistische Zerstörung der Umwelt und die ökosozialistische Alternative

ema_admin, 9. Juni 2018
Resolution zum Weltkongress 17. Weltkongresses der Vierten Internationale | 26. März 2018   Zum Gedenken an Berta Cáceres, die indigene Aktivistin, Ökologin und Feministin aus Honduras, die am 3. März 2016 von Handlangern der multinationalen Konzerne ermordet wurde, und zum Gedenken an die (...)

Antikapitalistische Perspektiven in Österreich entwickeln

ema_admin, 15. Dezember 2017
Verena Kreilinger / Christian Zeller 22. Dezember 2017 Die neokonservative Regierung in Österreich stellt zahlreiche soziale Errungenschaften in Frage. Die ArbeiterInnenbewegung und die gesellschaftliche Opposition sind schwach. Das stellt alle, die für demokratische und solidarische Alternativen (...)

War Österreich jemals links? Österreichische Politik von Kreisky bis Schwarz-Blau II

ema_admin, 1. Dezember 2017
SchwarzBlau ist keine harmlose Rechtsverschiebung. Auf dem Spiel steht nicht nur das Schicksal der Flüchtlinge, die schon im Lande sind. Es droht der Einmarsch schlagender deutschnationaler Burschenschaftler in die Ministerien, eine umfassende Demontage sozialer Rechte und des Sozialstaates, der (...)

Die griechischeTragödie - Rebellion, Kapitulation, Ausverkauf

ema_admin, 8. Mai 2016
top sex top sex top sex top sex top sex top sex top sex top sex top sex top sex top sex top sex top sex top sex top sex top sex top sex top sex top sex top sex seks seks top sex top sex top sex top sex top sex top sex top sex top sex top sex top sex top sex top sex top sex top sex top sex top (...)

Die linke Antwort auf die Kapitulation von Syriza

ema_admin, 5. September 2015
Das folgende Interview mit Sotiris Martalis, Mitglied von DEA, inzwischen ehemaliges Mitglied des Zentralkomitees von Syriza und der „Linken Plattform“ in Syriza, wurde von Lee Sustar („Socialist Worker“, USA) geführt.   Was war der Grund für die Gründung von „Laiki Enotita“ (LAE, Volkseinheit)? (...)

After Syriza - Syriza failed to stop austerity in Greece. What can Popular Unity do differently?

ema_admin, 31. August 2015
Stathis Kouvelakis August 24 / 31, 2015, Jacobin When Alexis Tspiras resigned his premiership earlier this month and called for a snap election, it signaled a new round in the ongoing battle between Greece and its creditors. For Tsipras, next month’s election represents an attempt to secure a (...)

The left challenge to Tsipras' surrender

ema_admin, 25. August 2015
Sotiris Martalis August 25, 2015 Greek Prime Minister Alexis Tsipras' decision to resign and push for national elections prior to a SYRIZA congress has forced a split in the party, with 25 SYRIZA members of parliament launching Popular Unity with a public letter on August 20. The grouping is (...)