LICRA, Projekte
Beiträge

Über Ungarn sprechen

 
2019

Zur Reihe Mit Blick auf die anstehenden ungarischen Parlamentswahlen im Frühjahr 2014 fanden im Theater Hamakom zwei Veranstaltungen zu den politischen und gesellschaftlichen Veränderungen unter der Regierung Orbán und der Reaktionen der ungarischen Zivilgesellschaft und der EU auf diese statt. (...)


Fluchtpunkte / Treffpunkte

Schuljahr 2001/2002
 
2002

Durch Begegnungen und Gespräche entsteht die Möglichkeit, die Welt des Anderen zu entdecken, einander kennen zu lernen und zu begreifen. Unter der Schirmherrschaft des UNHCR wollen ab Herbst 2001 NGOs und Menschenrechtsorganisationen an und für Schulen, sowie für in Österreich lebende ExilantInnen (...)


Frauen im Widerstand gegen den Nationalsozialismus

 
2004

Symposium in Kooperation mit Context XXI, ESRA und dem DÖW. Sonntag, 11.1.2004, Matinee, 11h Künstlerhaus Kino SAG KEINEM, WER DU BIST Die Rettung jüdischer Kinder in Belgien (Ein Film von Ingrid Strobl, Köln 1996) Montag 12.1., 19h Republikanische Club 1., Rockhgasse 1 Widerstand und Geschichte (...)


Hrsg. Joanna Nittenberg und Benjamin Kaufmann

Trotz allem ...

Aron Menczer und die Jugendaliah
September
2013

Sämtliche jüdische Organisationen Österreichs wurden aufgelöst und nur einige wenige blieben erhalten, wie die IKG oder die Jugendbünde, die nun unter dem Dach einer neu geschaffenen Jugendalijah zusammengefasst wurden. Diese unterstand Adolf Eichmann, dessen Ziel es war, die gezwungene Auswanderung (...)


Georg Gelernter

Georg Chaimowicz Ausstellung
August
2014

Zur Person Georg Chaimowicz Auf der Flucht aus Wien über Brünn, Prag und Amsterdam nach Bogotá beginnt Georg Chaimowicz’ künstlerische Arbeit im Alter von nur zehn Jahren. Er beobachtete, dokumentierte und kommentierte die Diskriminierungen, Beleidigungen und Erniedrigungen, die ihm (...)


Hrsg. Alexander Emanuely, Judith Goetz und Thomas Wallerberger

EXIL

Ein Lesebuch
Juli
2016

Das EXIL-Lesebuch versucht die Stimmen jener Menschen in den Vordergrund zu stellen und sie einer breiteren Öffentlichkeit zugänglich zu machen, die als wichtige ZeitzeugInnen ihre Erfahrungen und Emotionen im Exil festhielten, wie Annette Richter, Stella Rotenberg, Otto Harpner, Anna Krommer, (...)


Hrsg. Judith Goetz und Alexander Emanuely

MÄRZ

Literatur und Gedächtnis. März 1938. Ein Lesebuch.
Juli
2016

MÄRZ ist ein Lesebuch. Den HerausgeberInnen sind bei der Auswahl der Beiträge drei Aspekte ein zentrales Anliegen gewesen: wie AutorInnen, die allein von ihrem literarischen Können allen LeserInnen bekannt sein müssten, aber kaum bekannt sind – AutorInnen des Exils – den März 1938 erlebt, (...)


Hrsg. Benjamin Kaufmann

Der Sand aus den Uhren

Oktober
2017

Die Bildlosigkeit angesichts des Unabbildbaren schreibt die Demut vor den Toten vor, Sprachlosigkeit angesichts des Unbesprechbaren aber würde sie verraten. Wenn aber auch der Versuch zu Sprechen misslingt, bleibt als Äußerstes noch das zu tun: auf das Schweigen aufmerksam zu machen. Der Band (...)


Imre Kormos

Held und Halunke
Dezember
2018

Zweiteiliges Radio-Feature für Ö1. Ausgezeichnet mit Gold bei den Radio Awards des New York Festivals. Meine Mutter hat immer schlecht über ihren Ziehvater geredet: Imre Kormos soll unnahbar gewesen sein, egozentrisch, und außerdem ein Angeber. Er hat behauptet, 1944 in Budapest als Nazi (...)