Bernhard Raschauer

Geboren 1948 in Wien. Leitete bis 2016 die Abteilung Öffentliches Wirtschaftsrecht am Institut für Staats- und Verwaltungsrecht der Universität Wien.

Beiträge von Bernhard Raschauer
FORVM, No. 366

amnesty ecologica

■  Bernhard Raschauer
Juni
1984

Für Sie und mich bringt das Gesetz, das per Volksbegehren beantragt wird, kein neuen Pflichten mit sich. Es richtet sich allein an den Staat. Der Staat sind wir alle. Sie wollen diesen Text online lesen?
Das ist machbar!
Mit Ihrer Unterstützung.

Bernhard Raschauer (* 19. April 1948 in Wien) ist ein österreichischer Rechtswissenschaftler. Er ist ordentlicher Universitätsprofessor für Verfassungs- und Verwaltungsrecht an der Universität Wien.

Bernhard Raschauer schloss 1970 eine Ausbildung zum Akademischen Übersetzer für Englisch ab. Dem Studium der Rechtswissenschaften an der Universität Wien folgte 1971 seine Promotion zum Dr. iur. Er habilitierte sich zum Dozenten für Verfassungsrecht, Verwaltungsrecht und ausländisches öffentliches Recht an der Wiener Rechtswissenschaftlichen Fakultät. Seit 1982 ist er außerordentlicher, seit 1989 ordentlicher Universitätsprofessor.

Er ist Mitglied des Max-Planck-Instituts für Völkerrecht in Heidelberg. Von 1985 bis 1991 war er Umweltanwalt des Landes Niederösterreich, seit 1989 ist er Leiter der Abteilung für öffentliches Wirtschaftsrecht. Er war Mitglied des Österreich-Konvents (2003–2005)

Zu seinem 60. Geburtstag 2008 wurde ihm die Festschrift „Über Struktur und Vielfalt im Öffentlichen Recht.“ gewidmet.[1] Zu seinem 65. Geburtstag wurde ebenfalls eine Festschrift herausgegeben, die im Rahmen eines Festaktes im Bundesministerium für Inneres am 25. April 2013 überreicht wurde.[2]

Im Streit um das kleine Glücksspiel in Wien übernimmt er zusammen mit Theodor Öhlinger den rechtlichen Beistand von Novomatic, ein Glücksspielkonzern, der sich gegen das Verbot von Spielautomaten wehrt.[3]

Seit 1968 ist er Mitglied der katholischen Studentenverbindung KaV Norica Wien im ÖCV.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Daniel Ennöckl, Nicolas Raschauer, Eva Schulev-Steindl, Wolfgang Wessely (Hrsg.): Über Struktur und Vielfalt im Öffentlichen Recht. Springer Verlag, Wien 2008, ISBN 978-3-211-79379-4.
  2. Daniel Ennöckl, Nicolas Raschauer, Eva Schulev-Steindl, Wolfgang Wessely (Hrsg.): Festschrift für Bernhard Raschauer. Jan Sramek Verlag, Wien 2013, ISBN 978-3-902638-95-3.
  3. Glücksspiel: Wie Novomatic und Co. ihre Automaten retten wollen.