Bulat Ochudzawa

Jahrgang 1924, Vater: Ossete, als „japanischer Spion“ erschossen, Mutter: Armenierin, 19 Jahre Sibirien; verwundet im Zweiten Weltkrieg; Dorfschullehrer; singt seine Gedichte zur Gitarre in „illegalen“, aber geduldeten Konzerten; durfte kürzlich sogar im Westen auftreten (u. a. in Wien); durch private Bandaufnahmen in der ganzen SU bekannt; Idol der Jugend.

Beiträge von Bulat Ochudzawa
FORVM, No. 183/II

Moskau, im Selbstverlag

März
1969

Sie wollen diesen Text online lesen?
Das ist machbar!
Mit Ihrer Unterstützung.