Antiimperialistische Koordination (...)
Beitræge
Café Critique, Jahr 2000

Kreiskys Erben? Hitlers Erben.

Dezember
2000

Wenn einer glaubt, es könne keine Steigerung mehr geben, wird er in Österreich stets eines Besseren belehrt: hier ist alles immer noch mieser als anderswo - auch der Antiimperialismus. Sie schreien (noch) nicht: Treibt die Juden ins Meer, aber sie wollen „vom Jordan bis zum Meer“ ein „arabisches (...)

Streifzüge, Heft 1/2002

Islamischer Antisemitismus?

Antijudaismus in islamischen Gesellschaften
März
2002

Nicht erst seit dem 11. September ist die Frage nach arabischem und islamischem Antisemitismus eine, an der sich die Linke nicht mehr vorbeidrücken kann. Die Aufgeregtheit, mit der diese Frage diskutiert wird, steht jener um die Einschätzung des 11. Septembers um nichts nach. Auf allen Seiten (...)

radiX, Aussendungen

Links zu AntisemitInnen

März
2002

Auf einer der wichtigsten rechtsextremistischen Internetsites Österreichs, der Wiener Nachrichten Online (WNO): www.wno.org befinden sich schon seit Monaten Aufrufe zur Solidarität mit „dem palästinensichen Volk“. Auf der Startseite sind dabei folgende Links zu antisemitischen Organisationen und (...)

Context XXI, Heft 4-5/2003

Ein Feindbild verbindet

Zur Querfront gegen den „Imperialismus“
August
2003

Ende Jänner dieses Jahres erschien auf der rechtsextremen Homepage Wiener Nachrichten Online (WNO) ein bezeichnender Text unter dem Titel „Opernball und Antiimperialismus“. Der Autor verfügt offenbar über ausgezeichnete Kenntnisse der antiimperialistischen Szene Wiens und berichtet dort voller (...)

Die Antiimperialistische Koordination (AIK) ist ein seit August 2000 bestehender internationaler Zusammenschluss verschiedener antiimperialistischer Gruppen. In Österreich ist die AIK als nicht wahlwerbende Partei registriert.

Das länderübergreifende Bündnis ist aus dem italienischen Campo Antiimperialista hervorgegangen, das im deutschsprachigen Raum durch die Antiimperialistische Koordination Wien und den Verein Initiativ e. V. – Verein für Demokratie und Kultur von unten in Duisburg vertreten wird. Zu den unmittelbaren organisatorischen Vorläufern dieser beiden Gruppen gehören die Revolutionär Kommunistische Liga (Österreich) und der Maulwurf (Deutschland). Die Sektion in Wien ist laut der Landesbehörde für Verfassungsschutz Nordrhein-Westfalen eine Teilorganisation der Revolutionär Kommunistischen Liga (RKL).[1]

Die AIK organisiert jährlich ein Sommerlager in Assisi (Italien). Bei diesen Treffen sollen „die grundsätzliche politische Ausrichtung, die Bündnisarbeit, weitere Treffen und international geplante, aufeinander abgestimmte (demonstrative) Kampagnen erörtert“ werden, es „nehmen regelmäßig Gruppierungen teil, zu deren Handlungsoptionen auch terroristische Mittel gehören“, schreibt der deutsche Verfassungsschutz.[1]

Ein Medienecho erzielte die AIK im Jahr 2003 mit der in Assisi beschlossenen internationalen Kampagne „10 Euro für das irakische Volk im Widerstand“[1] (auch: „10 Euro für den irakischen Widerstand“[2]). Im September 2007 organisierte die AIK in Wien eine pro-iranische Kundgebung, an welcher laut Heribert Schiedel auch Neonazis teilnahmen.[3] Für Aufsehen sorgten auch die Glückwünsche der AIK an Mahmud Ahmadinedschad und die ausdrückliche Begrüßung seiner Wiederwahl, im Zuge der kontroversiellen Präsidentenwahl 2009.[4][5] Die AIK unterstützte auch die GAZA Freedom Flotilla.

Die „Aktion gegen den Antisemitismus in Österreich“ wirft der AIK in einem Artikel auf der Homepage des Dokumentationsarchivs des österreichischen Widerstandes „linken Antisemitismus“ vor.[6] Die AIK weist den Vorwurf von sich.[7]

Im Mai 2021 organisierte die AIK eine Demonstration mit der BDS-Bewegung und dem Verein Dar-al-Janub in Wien. Die JöH machte in einer Aussendung darauf aufmerksam, dass Hamas-Fahnen sowie antisemitische Transparente mit Holocaust-Relativierungen getragen und offen zur Intifada aufgerufen worden war. Es wurden daraufhin Ermittlungen aufgenommen.[8][9]

Publikationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Antiimperialistische Koordination gibt das Magazin Intifada heraus,[10] eine in Teilen inhaltliche Fortsetzung des Vorgängermagazins Bruchlinien.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Antiimperialistische Koordination im Verfassungsschutzbericht des Innenministeriums von Nordrhein-Westfalen.
  2. 10 Euro für den irakischen Widerstand, AIK, 10. August 2003.
  3. Heribert Schiedel, Die Beziehungen zwischen dem Iranischen Regime und rechtsextremen Organisationen, 22. März 2009, abgerufen am 7. Dezember 2011
  4. Iran: A snub for the west (Memento vom 23. Juni 2009 im Internet Archive), AIK 16. Juni 2009, abgerufen am 29. Mai 2009
  5. Florian Niederndorfer, Iran: Internationale Solidarität hat ausgedient, 22. Juni 2009, abgerufen am 29. Juni 2009
  6. Die Antiimperialistische Koordination (AIK) – Antisemitismus im linken Gewand, „Aktion gegen den Antisemitismus in Österreich“ / DÖW.
  7. Gunnar Bernhard: DÖW als Stichwortgeber des Imperialismus?, AIK, 11. August 2006;
    Haimo Handl, Hannes Hofbauer, Ernst Kaltenegger, Werner Pirker u. a.: Offener Brief an das DÖW, AIK, 12. Juni 2003;
    John Bunzl: Das DÖW auf dem Leim der „antideutschen Linken“?, AIK, 18. Februar 2003.
  8. Redaktion wien.ORF.at/Agenturen: Ermittlungen nach Anti-Israel-Demo in Wien. 13. Mai 2021, abgerufen am 21. November 2023.
  9. ots.at: Gegen Antisemitismus und Gewalt! 13. Mai 2021, abgerufen am 20. November 2023.
  10. infidata.at - Impressum. Abgerufen am 22. Juli 2015.